zurück zum Eintrag

Hansestadt Salzwedel

die bunte vier

  • Hansestadt Salzwedel Tourismusregion Altmark
  • Stadtmauer mit Steintor
  • Mönchskirche
  • Katharinenkirche vom Turm des Neustädter Rathauses
  • Fachwerkhäuser in Salzwedel
  • ehem. Rathaus Altstadt - heute Amtsgericht
  • Bergfried der Burg Salzwedel
  • Burggarten mit Mönchskirche
  • Salzwedel - Venedig des Nordens
  • Burg im Märchenpark Salzwedel

Die Hansestadt Salzwedel an der Jeetze, berühmt für den Baumkuchen, eine süße Köstlichkeit, die nach fester Tradition noch heute in sorgfältiger Handarbeit hergestellt wird, umfasst insgesamt 41 Ortsteile, wobei zur Kernstadt die Ortsteile Böddenstedt, Hoyersburg, Kricheldorf, Salzwedel und Sienau gehören. Erst mit der Wiedervereinigung erblühte die einstige Grenzstadt zu neuem Selbstbewusstsein und trägt heute wieder die Bezeichnung Hansestadt, Mitglied im internationalen Hansebund der Neuzeit.

Die einst konkurierenden Schwesterstädte Alte Stadt und Neue Stadt wurden erst 1713 vereinigt. Das ist auch der Grund, weshalb es in Salzwedel das Alte und das Neue Rathaus gibt und eine verhältnismäßig hohe Dichte altwürdiger Kirchen. Unmittelbar an der Fußgängerzone befindet sich der Burggarten mit seinem mächtigen Bergfried, das einzige Bauwerk, das von der Burg noch erhalten geblieben ist. Es ist der älteste Teil Salzwedels. Die rund 1800 Meter alte Stadtmauer und das Steintor erinnern heute an die damalige Trennung der Doppelstadt. Der Verlauf der Stadtmauer lässt sich am Pflaster von Burg- und Neuperverstraße verfolgen.

Als Wahrzeichen der Stadt gilt sicherlich die Marienkirche, die älteste und zugleich auch größte Kirche mit ihrem leicht gekrümmten zweithöchstem Turm der Altmark. Dabei beeindruckt nicht nur die fünfschiffige Basilika, sondern auch der Holzschnitzaltar aus dem 16. Jahrhudert. Ein weiteres Zeugnis der über 900-jährigen Stadtgeschichte ist die Katharinenkirche, die auf die Anfänge der Stadtgründung von 1247 zurückgeht sowie die Mönchskirche, die Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut worden ist und heute als Galerie und Konzerthaus dient. Die spätromanische St. Lorenzkirche, die ab 1692 während des Salzhandels als Lagerstätte diente, reiht sich in die hohe Dichte an Gotteshäusern ein. Besichtigungen und Führungen sind auf Anfrage möglich.

Das Danneil-Museum zeigt Exponate aus der regionalen Stadtgeschichte, darunter auch die ganz seltenen Madonnenfiguren aus dem 13. Jahrhundert, die so genannte Salzwedeler Madonna.

Die Geburtsstadt von Jenny von Westphalen, deutsche Sozialistin und Frau von Karl Marx, ist nicht nur wegen der vielen malerischen Gassen der Altstadt und den liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern ein perfektes Ziel für einen romantischen Abstecher. Denn auch die 54 Brücken über die Jeetze oder Dumme lassen einen Hauch von Venedig aufkommen und prägen gemeinsam mit den eindrucksvollen Backsteinbauten das Salzwedeler Stadtbild.

Die Tourist-Information bietet Stadtführungen im Kleinbus an. 900 Jahre Stadtgeschichte durch das mittelalterliche Stadtbild, mit Blick in die Backstube einer Salzwedeler Baumkuchenbäckerei. Dauer 3 Stunden, 13,- € pro Person. Ein Angebot für Gruppen ab 8 Personen.

………………………………………………………………………………………

Weitere Infos & Kontakt

Tourist-Information Salzwedel
Neuperverstraße 29

29410 Hansestadt Salzwedel
Tel.: 03901 / 422438 oder 19433
tourist-info@salzwedel.de
www.kultour-saw.de