Vöhrenbach

  • Vöhrenbach im Südschwarzwald
  • Dorfmitte von Vöhrenbach
  • Rathaus
  • Pfarrkirche St. Martin
  • Innenschiff der Pfarrkirche St. Martin
  • Pfarrkirche Allerheiligen im Ortsteil Urach
  • Höhengasthaus "Kalte Herberge" im Winter
  • Die Urach im Urachtal
  • Ruine Burg Neu-Fürstenberg
  • Stausee an der Linachtalsperre

Urechte Natur in allen Facetten - das ist Vöhrenbach, ein anerkannter Erholungsort mit den drei idyllischen Ortsteilen Hammereisenbach-Bregenbach, Langenbach und Urach, abseits vom Touristenrummel. Gemütliche Gasthäuser und typische Schwarzwaldhöfe sowie zahlreiche Wander- und Radwege prägen das Bild rund um Vöhrenbach, das eingebettet in die sanften Berghänge des oberen Bregtals (Höhe 800 – 1000m) liegt und auch Ausgangspunkt für viele interessante Ausflüge (Schwarzwald, Schweiz, Elsass, Bodensee) ist.

Direkt im Ortsbereich von Vöhrenbach befinden sich drei Sehenswürdigkeiten: zum einen die Pfarrkirche St. Martin, dessen 63 Meter hoher Turm aus den Jahren 1871 bis 1873 stammt, das Bruderkirchle, eine um 1580 urkundlich erwähnte Kapelle an der Steige sowie das Uhrmacherhäusle, ein unter Denkmalschutz stehendes kleines Holzhaus, das 1725 erbaut worden ist. Es ist heute das einzige Handwerkerhäuschen dieser Art in Vöhrenbach und ein wahres Schmuckstück. Hier werden Exponate zur Uhrenherstellung gezeigt, aber auch alte Vöhrenbacher Fasnetshäser sowie häusliche Gebrauchsgegenstände vergangener Zeit.

Eine weitere sehenswerte Kirche befindet sich im Ortsteil von Urach. Sehr markant ist der im Jahre 1740 errichtete und mit roten Holzschindeln eingedeckte Zwiebelturm. Diese alte Pfarrkirche aus dem 14. Jahrhundert enthält eine bemalte Tannenholzdecke, die man sich unbedingt ansehen sollte.

Das Höhengasthaus „Kalte Herberge“ ist ebenfalls ein Relikt früherer Zeit, denn das um 1480 erbaute Haus war eine wichtige Station auf dem dort verlaufenden Handelsweg, insbesondere für Glas- und Uhrenträger. Heute bietet die Kalte Herberge typische Schwarzwälder Gastronomie mit Gästehaus und Skilift.

Die Burgruine Neufürstenberg, von der über dem Ortsteil Hammereisenbach noch die hohe und relativ seltene Schildmauer aufragt, ist ein beachtliches und gut zu erreichendes Ausflugsziel. Ebenso das unweit davon gelegene archäologische Denkmal „Krumpenschloss“, eine mysteriöse sehr alte Wallanlage von etwa 100 m auf 80 m. Vermutet wird, dass es sich um ein keltisches Relikt handelt, eine Kultstätte oder Fluchtburg. Die Anlage liegt inmitten anderer, auf einander beziehbare keltischen Anlagen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Linachtalsperre, die einzige Gewölbereihenstaumauer in Deutschland. Nach einer Grundsanierung werden heute rund 1,3 Mio. kWh umweltfreundlichen Strom im Jahr erzeugt. Der wieder aufgestaute See, von dem ein kleiner Teil als Biotop naturbelassen wurde, ist mittlerweile zum Anziehungspunkt für Erholungssuchende wie technisch und ökologisch Interessierte geworden. Die Mauerkrone des Bauwerks kann begangen werden, ebenso wie der vom Kraftwerksgebäude um den See führende Wasserkraftlehrpfad, wo Informationstafeln Interessantes zu diesem seltenen technischen Bauwerk erklären. Führungen zur Linachtalsperre und durch das Kraftwerksgebäude vermittelt die Tourist-Info Vöhrenbach.

…………………………………………………………………………………………………………

Weitere Infos und Kontakt

Bürger-und Tourist-Information
D-78147 Vöhrenbach
Friedrichstraße 8
Telefon 07727 / 501-117
info@voehrenbach.de
www.voehrenbach.de